Über Detlef Bluhms reich illustriertes Buch „Kinder und Katzen.“

„Kinder und Katzen“. Passen die wirklich zusammen? Katzen kratzen Kinder. Kinder kujonieren Katzen. Aber es geht natürlich auch anders. Der begeistere Katzenfreund Detlef Bluhm streift in seinem Buch „Kinder und Katzen“ durch beinahe 500 Jahre Kunstgeschichte, um dem Verhältnis Kind und Katze auf die Spur zu kommen. Tatsächlich fördert er einen Schatz von rund 50 Gemälden zutage, die genau dieses Verhältnis thematisieren... Weiterlesen? Bitte klicken Sie auf die Titelzeile.

Über Michael Ondaatje und Serge Blochs illustriertes Buch „Jasper braucht einen Job“.

Mrs und Mr Cletus haben ein Problem: Jasper, der Familienhund, kostet zu viel. Futter, Tierarzt, Profi-Gassigänger: Die Finanzierung des Dobermann-Rüden sprengt einfach das Familienbudget. Da kommt das Angebot einer Schultheatergruppe wie gerufen: Jasper soll in Cäsar und Cleopatra den Hund Cleopatras spielen. Jasper hat Freude an der Sache, genießt das Rampenlicht und entwickelt schauspielerische Talente. Umso schlimmer ist es für ihn, als nach einem rauschenden Premierenabend, acht Vorstellungen und begeisterten Kritiken alles vorbei ist. Mrs und Mr Cletus stehen vor demselben Problem wie zu Beginn: Jasper braucht einen neuen Job... Möchten Sie weiter lesen? Klicken Sie auf die Titelzeile.

Über Claudia Boldts Kinderbuch Ferdinand Fuchs frisst keine Hühner.

Ein Fuchs ist schlau, hat ein rotes Fell, gute Ohren und: Er frisst, was er so erbeuten kann. Auch Hühner. Mit diesem ungezügelten Fressverhalten hat der Fuchs es etwas schwerer als andere Tiere, sich die Herzen der Kinder zu erobern. Darum ist er im Kinderbuch oft der listige (oder gar hinterlistige) Bösewicht. Claudia Boldt hat einen ganz neuen Fuchstypen entworfen: Ferdinand, ein junger Fuchs, der keine Hühner fressen möchte, weil er Vegetarier ist und lieber Schweizer Käse mag. Auch bezüglich seiner Berufswünsche tanzt er aus der Reihe: Anstelle Dieb mit Spezialrichtung Federvieh zu sein, möchte er später einmal Detektiv werden.

Über Hilmar Klutes Hunde-Buch “Winston“.

Wie der Mann zum Hund kam. Eigentlich glaubte ich immer, dass man die Menschen sauber und ordentlich in zwei Sorten einsortieren kann: In diejenigen, die Hunde lieben, und in solche, die Hunde hassen. Hilmar Klute (Jahrgang 1967 und Redakteur der Süddeutschen Zeitung) zählt sich zu einer dritten Gruppe: Zu den Menschen, denen Hunde völlig gleichgültig … Über Hilmar Klutes Hunde-Buch “Winston“. weiterlesen