Über Dorothy Parkers Gedichtband „Denn mein Herz ist frisch gebrochen“

„Liebe ist ein Griff ins Klo“ Dorothy Parker (*1893 als Dorothy Rothschild, †1967) galt als eine der bedeutendsten US-amerikanischen Autorinnen ihrer Zeit. Sie verfasste Kurzgeschichten, Theaterstücke und Gedichte. Es gelang ihr, in der Männerdomäne der Theaterkritik Fuß zu fassen: Sie arbeitete bei Vanity Fair als Kritikerin. Dorothy Parker war Gründungsmitglied des legendären- Algonquin Round Table, … Über Dorothy Parkers Gedichtband „Denn mein Herz ist frisch gebrochen“ weiterlesen

Über Sara Baumes Romandebüt „Die kleinsten, stillsten Dinge“

Einauge findet Sonderling Sara Baumes Buch beginnt mit einem Schock: Ein Hund „rennt, rennt, rennt“. „Es ist kein Rennen, wie er es kennt.“ Gerade hat er bei einem Einsatz im Dachsbau ein Auge verloren. Er rennt, weiter als er jemals gerannt ist und lässt alles hinter sich. Stimmen. Gebrüll. Seine Kette. Die Beschreibung von Einauges … Über Sara Baumes Romandebüt „Die kleinsten, stillsten Dinge“ weiterlesen

Über Sarah Halls Roman „Bei den Wölfen“

Der Earl und seine Wölfe Jenseits der Wolfsgrenze liegt die Wildnis. Sarah Halls Roman Bei den Wölfen (englischer Originaltitel The Wolf Border) bewegt sich entlang dieser Grenze. Mal spielt er auf der wilden Seite der Wolfsgrenze, mal auf der zivilisierten. Oft ist die Verortung von diesseits und jenseits der Grenze schwer möglich. Rachel Caines, die … Über Sarah Halls Roman „Bei den Wölfen“ weiterlesen

Zwar weitestgehend hundefrei, aber dennoch haarig!

Zu den Romanen "Die Sache mit Norma" von Sofi Oksanen und "Das Fell" von Maren Wurster Als Hypertrichose oder Hypertrichosis (gr. ὑπέρ: über, θρίξ: Haar) bezeichnet man das Symptom einer über das übliche Maß an geschlechtsspezifischer Behaarung hinausgehenden Haardichte bzw. eine Behaarung an sonst stets unbehaarten Stellen. Ich durfte in diesem Frühjahr gleich zwei Romane … Zwar weitestgehend hundefrei, aber dennoch haarig! weiterlesen

Über Tessa Korbers Kriminalroman „Die Katzen von Montmartre“.

Hunde und Katzen verbindet oft eine Hassliebe. Man geht sich bestenfalls aus dem Weg. Schlimmstenfalls kommt es schlimmer. Ist es ein Verrat am eigenen Vierbeiner, wenn ich einen Katzenkrimi in meinen literarischen Hundeblog bespreche? Ich meine: Nein! Tessa Korbers Buch ist eine so schöne Lektüre, dass ich sie Hundeliebhabern nicht vorenthalten möchte und Katzenfreunden schon gar nicht... Weiterlesen? Klicken Sie bitte auf die Titelzeile!

Über Michael Ondaatje und Serge Blochs illustriertes Buch „Jasper braucht einen Job“.

Mrs und Mr Cletus haben ein Problem: Jasper, der Familienhund, kostet zu viel. Futter, Tierarzt, Profi-Gassigänger: Die Finanzierung des Dobermann-Rüden sprengt einfach das Familienbudget. Da kommt das Angebot einer Schultheatergruppe wie gerufen: Jasper soll in Cäsar und Cleopatra den Hund Cleopatras spielen. Jasper hat Freude an der Sache, genießt das Rampenlicht und entwickelt schauspielerische Talente. Umso schlimmer ist es für ihn, als nach einem rauschenden Premierenabend, acht Vorstellungen und begeisterten Kritiken alles vorbei ist. Mrs und Mr Cletus stehen vor demselben Problem wie zu Beginn: Jasper braucht einen neuen Job... Möchten Sie weiter lesen? Klicken Sie auf die Titelzeile.