Über Julia Wenderoths Ratgeber „Lifehacks – Hund“

Tipps und Kniffe für Selbermacher

Um einen Hund glücklich zu machen, genügten vor – sagen wir mal – 20 Jahren Leine (eine einzige), Halsband und ein Kissen (es sein denn der Hund schlief auf Sofa oder Bett). Da hat sich inzwischen einiges geändert. Sinnvolles (wie das Geschirr) und Unsinniges (wie Kleidchen und Kopfschmuck). Einiges haben jedoch die meisten dieser Hunde-Must-Haves gemeinsam: Sie sind meistens kostspielig und oftmals überteuert.

Nun kann man sagen: Ich verzichte auf den ganzen Schnick-Schnack und lasse meinen Hund als Minimalisten auf vier Beinen leben. Gesunde Einstellung! Pepita und ich sind für die Angebote auf dem Hundemarkt allerdings anfälliger, als es dem Portemonnaie guttut. Bei niedlichen Deckchen und Näpfchen werde ich schwach und Madame fährt auf erlesene Leckerchen und tüfteliges Spielzeug ab.

Und hier setzt Julia Wenderoth mit ihren Lifehacks für Hunde ein. Gemeinsam mit 15 anderen Hundebloggerinnen hat sie all das gesammelt, was man an praktischen, nützlichen und schönen Dingen für Hund und Halter so gebrauchen und selber machen kann.

Da gibt es Tipps zum Thema Futter (wie hält man den Hund vom Schlingen ab und welche Leckereien könnte man selbst herstellen, anstelle sie zu kaufen), und zur Gesundheit (von Erster Hilfe bis Tierarztbesuch). Ein ganzes Kapitel widmet sich der hundlichen Schönheitspflege (inklusive der Pflege von menschlicher Wohnung und Bekleidung). Hier findet man auch sogar einen Tipp, zum Entstinken des Hundes nach wollüstigem Wälzen in übelriechenden Fundstücken, den ich allerdings etwas zweifelhaft finde.

Besser gefallen mir die Spiel&Spaß- und Erziehungs-Vorschläge, bei denen sowohl für ambitionierte Bastler- und NäherInnen als auch für weniger Begabte DIY-erInnen etwas dabei ist.

Es ist schon toll, wie man von der Schwarm-Kreativität der 16 hundebegeisterten Bloggerinnen profitieren kann. Die Vorschläge sind anschaulich bebildert mit Materialangaben und Anleitungen versehen, so dass die meistens Projekte gut nachzuvollziehen sind. Viele Tipps sind so simpel, dass man mit dem auskommt, was man ohnehin im Haushalt hat und daraus mit wenigen Handgriffen etwas Praktisches für den eigenen Hund oder zum Verschenken herstellen kann.

Nebenbei ist das Selbermachen ja auch meist eine gute Sache für die Umwelt und gegen unnötigen Konsum; vor allem wenn es um das Up-Cycling alter Sachen (T-Shirts, Koffer) oder das Verwenden von Altpapier geht (wie mit der Papprolle gegen Langeweile).

Zum Buch:

Lifehacks Hund

Julia Wenderoth: Lifehacks – Hund – .

Die besten Kniffe für den Alltag.

Gräfe und Unzer-Verlag, München, 2018

ISBN: 978-3-8338-6531-2

144 Seiten, 14,99 Euro