Über Peter Hacks und Klaus Ensikats Gedicht-Band für Kinder „Der Flohmarkt“

„Ach, Signor, noch eine Strophe“

„Ach Signor, noch eine Strophe

Voll Gefühl!

Und ich stehe auf dem Hofe,

Dideldumtü, auf dem Hofe,

Ha, und spiel.“

Peter Hacks Gedichtsammlung „Der Flohmarkt“ ist ein Klassiker. Erstmals 1964 veröffentlicht, wurde sie 2001 von Klaus Ensikat neu illustriert. Jetzt liegt eine Neuausgabe vor, die ich mit großer Freude gelesen und betrachtet habe. Klaus Ensikats präzisen detailverliebten colorierten Zeichnungen ergeben gemeinsam mit den fantasievollen Gedichten von Peter Hacks ein Büchlein, das nostalgisch anmutet und gleichzeitig für Kinder von heut eine Entdeckungsreise wert ist. Vor allem wird es auch  den Eltern und Großeltern gefallen, die Gedichte von Peter Hacks (wieder) zu lesen.

Nicht nur in der ehemaligen DDR waren Hacks Gedichte Bestandteil vieler Schulbücher. Für mich war es eine schöne Überraschung das Gedicht vom Landsknecht Ladislaus und seiner Maus Komkarlinchen in diesem Buch wiederzulesen, das ich aus meinem (westdeutschen) Schulbuch der 70er Jahre noch kenne.

Wie auf einem Flohmarkt entdeckt man beim Blättern durch den Gedichtband neues und altbekanntes. Für eine erste Groborientierung hat Hacks seine Gedichte thematisch strukturiert. So serviert er Passendes zu den verschiedenen Jahreszeiten, historische Stoffe, einiges Skuriles und eine ganze Menagerie von Tieren. Neben der Maus Komkarlinchen, die dem Landsknecht Ladislaus gleich mehrmals das Leben rettet, dreht es sich dabei um einen kranken Laubfrosch, eine fleißige Tausendfüßlerin und – das freut die Hunde-Buch-Bloggerin – natürlich auch um Hunde.

Nicht nur was die Sujets, präsentiert Hacks seinen Facetten- und Ideenreichtum. Auch formal gibt es eine große Variationsbreite lyrischer Möglichkeiten zu bestaunen. Manche der Gedichte sind kurz und erinnern an Abzählreime und Kinderlieder, andere sind komplexeren Reimformen gestaltet. Viele Gedichte eignen sich, um Kinder (auch kleinere Kinder) in die Wunderwelt der Poesie einzuführen. Zahlreiche Gedichte sind aufgrund ihrer historischen Bezüge jedoch nicht selbsterklärend. Sie sind ein gefundener Anlass, verschollene Geschichtskenntnisse aufzufrischen und sich nochmals mit Nero, Ludwig dem XIV. oder dem Säbelkaiser Wilhelm zu beschäftigen.

Klaus Ensikat gestaltet das Buch mit wundersamen Gestalten, oftmals stellt er als Menschen verkleidete Tiere dar. Die Kombination dieser Tiermenschen mit den Texten bietet Interpretationsansätze für Hacks Lyrik. So ist der König Ludwig von Frankreich als Wildsau im feinen Gewand dargestellt. Andere Illustrationen sind inhaltlich nur lose mit den Gedichten verbunden und laden ein, die eigene Fantasie einzusetzen.

Mein persönliches Fazit:

„Der Flohmarkt“ von Peter Hacks und Klaus Ensikat bietet viele interessante und spannende Fundstücke für kleine und große Leser. Man kann in diesem „Flohmarkt“ stöbern, wie auf einem richtigen Flohmarkt; sich in der Auswahl verlieren und die Zeit vergessen. Wie auf einem echten Flohmarkt, sollten kleinere Kinder an die Hand genommen werden, so dass man die kostbaren Schätze in Bild- und Textform gemeinsam „hebt“.


Leseprobe

Abbildung Cover: Rechte beim Verlag


Zum Buch:

— Anzeige / Partnerlink —

Peter Hacks (Text), Klaus Ensikat (Illustration): Der Flohmarkt. Gedichte für Kinder.

84 Seiten, durchgängig farbig illustriert.

Eulenspiegel-Kinderbuchverlag, Berlin 2017 (2001)

ISBN 978-3-359-01724-0

14,99 Euro

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s