Über Tessa Korbers Kriminalroman „Die Katzen von Montmartre“.

Hunde und Katzen verbindet oft eine Hassliebe. Man geht sich bestenfalls aus dem Weg. Schlimmstenfalls kommt es schlimmer. Ist es ein Verrat am eigenen Vierbeiner, wenn ich einen Katzenkrimi in meinen literarischen Hundeblog bespreche? Ich meine: Nein! Tessa Korbers Buch ist eine so schöne Lektüre, dass ich sie Hundeliebhabern nicht vorenthalten möchte und Katzenfreunden schon gar nicht... Weiterlesen? Klicken Sie bitte auf die Titelzeile!

Über Michael Ondaatje und Serge Blochs illustriertes Buch „Jasper braucht einen Job“.

Mrs und Mr Cletus haben ein Problem: Jasper, der Familienhund, kostet zu viel. Futter, Tierarzt, Profi-Gassigänger: Die Finanzierung des Dobermann-Rüden sprengt einfach das Familienbudget. Da kommt das Angebot einer Schultheatergruppe wie gerufen: Jasper soll in Cäsar und Cleopatra den Hund Cleopatras spielen. Jasper hat Freude an der Sache, genießt das Rampenlicht und entwickelt schauspielerische Talente. Umso schlimmer ist es für ihn, als nach einem rauschenden Premierenabend, acht Vorstellungen und begeisterten Kritiken alles vorbei ist. Mrs und Mr Cletus stehen vor demselben Problem wie zu Beginn: Jasper braucht einen neuen Job... Möchten Sie weiter lesen? Klicken Sie auf die Titelzeile.

Über Charles Fosters Buch „Der Geschmack von Laub und Erde“.

Charles Fosters Buch Der Geschmack von Laub und Erde ist in vielerlei Hinsicht ein ungewöhnliches Buch, geschrieben von einem ungewöhnlichen Autor (er ist Tierarzt und Rechtsanwalt, Marathonläufer und Dozent für Ethik): Von Kindheit an mit einem großen Interesse an Tieren ausgestattet, sammelt er schon früh Tierpräparate – überfahrene Tiere, die sein Vater ihm mit nach Hause bringt. Diesem widmet Foster sein Buch: in Dankbarkeit für die mitgebrachten Tiere, das Formalin und die Glasaugen... Weiterlesen? Bitte klicken Sie die Titelzeile an.

Über David Garnetts Roman „Dame zu Fuchs“.

Was passiert, wenn die Grenzen zwischen Mensch und Tier verwischen? David Garnett (1892-1981) probiert es aus. In seinem ersten Roman Dame zu Fuchs (original Lady into Fox, 1922) schildert er eine „eigenartigen Begebenheit“: Mrs. Tebrick, glücklich verheiratete Dame der englischen Oberschicht, verwandelt sich in eine Füchsin. Das Ganze geschieht ohne Vorwarnung, wenn man nicht ihren Mädchennamen (Silvia Fox) und die Tatsache, dass sie schon als Kind einen wahren Ekel gegen Fuchsjagden empfand, als böses Omen nehmen möchte.

Über Alexandra Fabits Buch Tiere verstehen mit allen Sinnen.

Eigentlich liegen Bücher bei mir nicht lange ungelesen auf dem Stapel. Mit Alexandra Fabits Buch Tiere verstehen mit allen Sinnen verhält es sich anders. Ich bin um das Buch herumgeschlichen. Wie ein mäkliger Hund um einen Napf Trockenfutter. Weshalb? Ich hatte bei der Bestellung des Buches den Untertitel nicht gelesen. Er lautet: Anleitung zur telepathischen Kommunikation zwischen Mensch und Tier. Nun bin ich ein skeptischer Mensch, der einen seriösen Rezensionsblog betreibt. Wie soll ich da eine Anleitung zur telepathischen Kommunikation platzieren?